Alten Obstsorten auf der Spur - das Freilichtmuseum Beuren läd ein

Mehr als 50 verschiedene Obstsorten kann man hier bei einem Rundgang durch das Museumsdorf entdecken - von der Neuanpflanzung bis zum 70 Jahren alten Baum. Schilder informieren über Charakteristika der jeweiligen Sorte und es gibt Informationen über geeignete Verwendungsmöglichkeiten.

Das Freilichtmuseum in Beuren liegt in einem der größten zusammenhängenden Streuobstgebiete Europas. Markenzeichen des elf Hektar großen Museumsgeländes am Fuße der Schwäbischen Alb ist die Vielfalt der Streuobstbäume. Mehr als 50 verschiedene Obstsorten kann man hier bei einem Rundgang durch das Museumsdorf entdecken, denn über 60 Bäume sind inzwischen mit Informationstafeln gekennzeichnet. Die Schilder informieren über Charakteristika der jeweiligen Sorte wie den Baumwuchs und die Frucht. Außerdem gibt es Informationen über geeignete Verwendungsmöglichkeiten.

 

Zu sehen sind sowohl mehr als 70-jährige Bäume wie auch Neupflanzungen. Hierzu gehören die besonders schützenswerten Streuobstsorten der letzten Jahre, die Herzogin Elsa, die Paulsbirne und die Französische Goldrenette, aber auch einheimische Sorten, wie zum Beispiel der Heslacher Gereutapfel oder ursprünglich aus dem europäischen Ausland stammende Obstsorten wie die Conferencebirne. Außerdem kann man regionale Sorten wie den Linsenhofer Sämling oder das Stuttgarter Geishirtle wieder entdecken.

 

Neben der Geschichte von Bauen und Wohnen, Leben und Arbeiten in Württemberg, ist auch das Wirken des Menschen in der Natur ein wichtiges Vermittlungsthema der Museumsarbeit. So gibt es auf dem Museumsgelände den Themenpfad „Natur und Kulturlandschaft“, die Ausschilderung der verschiedenen Obstsorten ist Teil dieses Informationsangebotes. Dieses wurde im Rahmen der für die Infozentren im UNESCO-Biosphären-reservat Schwäbische Alb bereitgestellten Mittel finanziert. Das Freilichtmuseum ist eines von 15 dezentralen Informationszentren des UNESCO-Biosphärenreservats Schwäbische Alb.

 

Das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren ist in der Saison 2014 bis 2. November dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Freilichtmuseum Beuren, Museum des Landkreises Esslingen für ländliche Kultur, In den Herbstwiesen, 72660 Beuren,

E-Mail: info@freilichtmuseum-beuren.de, Infotelefon 07025 91190-90, Telefax 07025 91190-10, www.freilichtmuseum-beuren.de